Islands Westfjorde entdecken

16 Tage / 15 Nächte auf eigene Faust mit Fluganreise

Bildergalerie Bildergalerie

Fahrkönnen

Sicheres Beherrschen des Motorrads auch auf längeren Schotterpisten (ca. 50 bis 80 km)

Strecke gesamt in km

ca. 2.000 km

Tagesetappen in km

ca. 250 - 270 km

2017: Die Westfjorde zählen zu den schönsten Ecken Islands. Sie sind vergleichsweise wenig erschlossen, viele Straßen sind nicht asphaltiert. In trockenem Zustand lassen sie sich mit (fast) jeder Art Motorrad prima fahren.


Diese Flugreise bringt Euch nach Reykjavik, wo Ihr entweder ein Motorrad mietet oder Euer eigenes, per Seefracht verschicktes Motorrad am Hafen abholt. Zuerst geht es auf die Halbinsel Snæfellsnes, wo Ihr eine Doppelübernachtung in Stykkisholmur habt, so dass Ihr die Gegend rund um den Gletscher Snæfellsjökull erkunden könnt. In den großartigen Westfjorden habt Ihr drei Übernachtungen: eine in Patreksfjör∂ur und zwei in Isafjör∂ur.


Bei Drangsnes gibt es heiße Quellen, die zu einem Bad einladen. Mit einem Zwischenstopp in Blönduós geht es in den Norden Islands: In Siglufjör∂ur könnt Ihr ein spannendes Fischereimuseum besichtigen und Husavik ist DER Ort für Walsafaris in Island. Gleichzeitig ist Husavik der Wendepunkt dieser entspannten Tour, auf der nicht die komplette Ringstraße gefahren wird, sondern bewusst ein Schwerpunkt auf die Westfjorde und den Norden gelegt wird. Flüge sind inklusive!

 

Charakteristik: Diese Tour legt den Schwerpunkt auf die einsamen, landschaftlich spektakulären Gegenden im Westen und Norden Island. Der Osten und der Süden werden nicht besucht. Relativ hoher Anteil an gut zu fahrenden Schotterpisten. Tour für Naturliebhaber.
 
Streckenführung: In den Westfjorden gibt es keine Alternative zu den Pisten, sie sind Teil des Reiseerlebnisses. Die Steckenführung ist für routinierte Motorradfahrer auch mit Sozia / Sozius fahrbar
 
Motorrad / Bereifung: Die in dieser Tour vorgeschlagenen Schotterpisten sind relativ breit und lassen sich in trockenem Zustand gut fahren. Bei Nässe können sie etwas schmierig sein. Unserer Meinung nach lassen sich diese Pisten mit Mischreifen wie Michelin Anakee, Metzler Tourance oder Conti Trail Attack problemlos fahren. Von reiner Straßenbereifung raten wir ab. Endurobereifung wie Conti TKC 80 oder Metzler Karoo kann nicht schaden, ist aber nicht zwingend nötig - es sei denn, dass Abstecher ins Inland geplant sind.

 

Achtung: Die F35 über Kjölur sollte nicht zu zweit auf einem Motorrad gefahren werden. Hier empfehlen wir dringend grobstollige Endurobereifung. Die F35 kann auf der Ringstraße umfahren werden. Die F35 ist nur für erfahrene Enduristen geeignet.

detaillierter Reiseablauf

Tag 1

Ankunft in Reykjavik. Transfer per Bus vom Flughafen zum Hotel in der Stadt. Übernachtung in Reykjavik

Tag 2

Morgens Abholung des eigenen Motorrads im Hafen oder Übernahme des Mietmotorrads. Es lockt die Halbinsel Snæfellnes. Übernachtung in Stykkisholmur

Tag 3

Zur freien Verfügung für die Halbinsel Snæfellsnes. Übernachtung wie am Vortag

Tag 4

Fahrt "außen rum" an die Westfjorde, gesamt ca. 140 km Schotterpisten. Übernachtung in Patreksfjör∂ur

Tag 5

Fahrt durch eine großartige Landschaft der Westfjorde über gut zu fahrende Pisten zum Wasserfall Dynjandi und weiter nach Isafjör∂ur

Tag 6

Zur freien Verfügung für Aktivitäten vor Ort oder einen kurzen Abstecher, Übernachtung wie Vortag

Tag 7

Es geht nach Osten Richtung Holmavik und Drangsnes, wo heiße Quellen locken

Tag 8

Es geht ein kurzes Stück auf der Ringstraße, übernachtet wird in Blönduós

Tag 9

In den Norden Island nach Siglufjör∂ur, wo es ein sehr gut gemachtes Museum zur isländischen Heringsindustrie gibt - spannende Wirtschaftsgeschichte kurz vorm Polarkreis

Tag 10

Es geht nach Husavik, wo mehrmals täglich Walsafaris aufs offene Meer angeboten werden.

Tag 11

Tag zur freien Verfügung, entweder für eine Walsafari oder um eine Tagestour zum See Myvatn zu machen

Tag 12

Es geht zurück nach Westen bis Sau∂arkrokur. Auf dem Weg könnt Ihr einen Schlenker zum Myvatn machen oder habt Zeit für das Freilichtmuseum Glaumbær

Tag 13

Fahrt nach Akranes ist aber die Ringstraße. Routinierte Enduristen können sich alternativ an der Inlandspiste F35 über Kjölur versuchen (2016 teilweise in schlechtem Zustand, Endurobereifung erforderlich, nicht mit Sozia/Sozius)

Tag 14

Es geht zurück nach Reykjavik. Auf dem Weg solltet Ihr einen Abstecher zum Wasserfall Gullfoss und dem Geysir Strokkur machen. Übernachtung in Reykjavik

Tag 15

Zeit für die Rückgabe des Motorrads im Hafen (oder beim Vermieter), anschließend zur freien Verfügung in Reykjavik. Der Taxi-Transfer vom Hotel zum Hafen und zurück ist übrigens inklusive

Tag 16

Transfer per Bus zum Flughafen und Heimreise

Reiseleistungen

Individuelle Reise ohne Guide

Direktflug mit WOW air oder Air Berlin ab verschiedenen deutschen Flughäfen nach Keflavik und zurück in der Economy-Klasse inkl. Steuern und Gebühren (Aufpreise für Flüge mit Icelandair und Umsteigeverbindungen findet Ihr hier)
1 Handgepäck und 1 Freigepäck pro Person
2 x Flughafentransfer Keflavik - Reykjavik und zurück am Anreise- und Abreisetag
2 x Taxitransfer in Reykjavik Hotel - Hafen - Hotel
15 x Übernachtung/Frühstück in landestypischen Unterkünften (Hotels und Gästehäuser)
Streckenbeschreibung, gutes Kartenmaterial, Island-Atlas

 

Hinweise:

Nicht eingeschlossene Leistungen: Hinzu kommen entweder die Kosten für ein Mietmotorrad oder der Transport des eigenen Motorrads per Seefracht. Nähere Informationen dazu findet Ihr hier

Preisangaben

2017
Fahrer im Doppelzimmer 2850 Euro
Beifahrer im Doppelzimmer 2850 Euro
Fahrer im Einzelzimmer 4360 Euro

Alle Preise pro Person in Euro.
Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.